Letztes Update am Juli 13, 2022
Hell | Dunkel

In Adobe Photoshop gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf die Plug-ins aus Nik Collection zuzugreifen, angefangen beim Menü Filter, über den nicht-destruktiven Workflow mit dynamischen Objekten und Filtern, bis hin zum Sonderfall HDR Efex Pro 2.

Ein Bild in Nik Collection aus dem Filter-Menü heraus öffnen

Nachdem Sie Ihr Foto in Adobe Photoshop* geöffnet haben:

  1. Rufen Sie das Menü Filter auf und dann das Untermenü Nik Collection.
  2. Wählen Sie eins der Plug-ins der Suite aus.
  3. Das Bild öffnet sich im ausgewählten Plug-in.
  4. Nehmen Sie Ihre Bearbeitungen und Korrekturen vor.
  5. Klicken Sie auf OK (oder Anwenden bei Silver Efex Pro 3 und Viveza 3).
  6. Die Bearbeitung wird auf das Bild angewendet und das Plug-in schließt sich.
  7. Ihr bearbeitetes Bild wird in Adobe Photoshop angezeigt.
  8. Speichern oder Speichern unter (um eine weitere Datei zu erstellen) und beenden Sie dann Adobe Photoshop.

* Diese Vorgehensweise gilt sowohl für Adobe Photoshop als auch für Adobe Photoshop Elements.

Sie können Ihre Bilder in Nik Collection auch mit Adobe Photoshop aus Ihrer Hostanwendung wie DxO PhotoLab oder Adobe Lightroom Classic bearbeiten. Siehe das Kapitel Workflow auf den Seiten der betreffenden Programme.

Aufruf der Nik Collection über das Filtermenü in Adobe Photoshop.
Bild: Chris Gorman
Bildbearbeitung in Nik Collection (Silver Efex Pro 3)
Zurück in Adobe Photoshop

HDR Efex Pro 2 starten

Im Fall von HDR Efex Pro 2, der Software zum Zusammenführen von Bildern, gibt es eine Ausnahme, denn Sie müssen die Bilder nicht bereits in Adobe Photoshop* geöffnet haben:

  1. Rufen Sie das Menü Datei auf und dann das Untermenü Automatisieren.
  2. Wählen Sie Zusammenführen in HDR Efex Pro 2.
  3. HDR Efex Pro 2 öffnet sich, ebenso wie eine Dialogbox, über die Sie Bilder auswählen können.
  4. Klicken Sie auf Öffnen, woraufhin sich ein System-Dialogfeld öffnet.
  5. Suchen und wählen Sie die Bilder, die Sie zusammenführen möchten, und klicken Sie auf OK.
  6. Die Dialogbox in HDR Efex Pro 2 zeigt die Liste der ausgewählten Bilder an.
  7. Um ein Bild von der Liste zu entfernen, klicken Sie auf den Dateinamen und dann auf Löschen.
  8. Der Button Offene Dateien hinzufügen ermöglicht die Auswahl von bereits in Adobe Photoshop geöffneten Dateien.
  9. Wenn Sie in einen reversiblen Workflow wechseln möchten, setzen Sie einen Haken bei Smartobjekt erstellen (d.h. ein dynamisches Objekt erstellen)*.
  10. Klicken Sie auf Zusammenführen.
  11. Es öffnet sich die Dialogbox zur Erstellung von HDR-Dateien**.
  12. Klicken Sie nach Auswahl der gewünschten Optionen auf HDR erstellen.
  13. Die Bilder werden zusammengeführt und das HDR-Bild öffnet sich in HDR Efex Pro 2.
  14. Wenn Sie Ihre Bearbeitung beenden möchten, klicken Sie auf Speichern.
  15. Das in HDR Efex Pro 2 bearbeitete Bild wird in Adobe Photoshop angezeigt.

*Smartobjekte sind nicht in Adobe Photoshop Elements verfügbar.

** Weitere Informationen über den Inhalt und die Optionen der Dialogbox zur Zusammenführung von HDRs finden Sie auf der Seite Bilder zusammenführen im Kapitel HDR Efex Pro 2.

Öffnen Sie HDR Efex Pro 2 in Photoshop.
Auswählen von Dateien in HDR Efex Pro 2
Vorbereitung der Bildzusammenführung in HDR Efex Pro 2
Bildzusammenführung und -bearbeitung in HDR Efex Pro 2
Bild: Chris Gorman
Rückübergabe an Adobe Photoshop

In ein Smartobjekt konvertieren

In Adobe Photoshop ist ein Smartobjekt* eine Ebene, die das Originalbild einschließt, was

einen nicht-destruktiven und reversiblen Workflow ermöglicht, und die Nik Collection Plug-ins sind damit kompatibel (außer Perspective Efex). So können Sie nach dem Speichern und sogar nach dem Schließen der Programme Korrekturen vornehmen oder Filter auf das Bild anwenden, die Sie nach Belieben verändern können.

Um Ihr Bild in ein Smartobjekt zu konvertieren und es dann in einer der Plug-in-Software der Nik Collection zu bearbeiten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie Ihr Bild in Adobe Photoshop**.
  2. Wählen Sie im Menü Filter die Option Für Smartfilter konvertieren.
  3. Ein Dialogfeld informiert Sie darüber, dass die ausgewählte Ebene (die aus Ihrem Bild bestehende Hintergrundebene) in ein Smartobjekt konvertiert wird (Sie können die Anzeige dieses Dialogfelds deaktivieren). Klicken Sie auf OK.
  4. Ihr Bild wird in ein Smartobjekt konvertiert, die Hintergrundebene wird in Ebene 0 umbenannt. Zudem wird in der Miniaturansicht im Ebenen-Bedienfeld ein Icon angezeigt.
  5. Gehen Sie in das Menü Filter, Nik Collection und wählen Sie das gewünschte Plug-in***.
  6. Ein Dialogfeld bestätigt, dass das ausgewählte Plug-in erkannt hat, dass es sich um ein Smartobjekt handelt (Sie können diese Anzeige deaktivieren).
  7. Bearbeiten Sie Ihr Bild im gewählten Plug-in und klicken Sie auf OK (oder Anwenden im Fall von Silver Efex Pro 3 und Viveza 3).
  8. Das Plug-in schließt sich und das bearbeitete Bild wird in Adobe Photoshop angezeigt.
  9. Im Ebenen-Bedienfeld wird unter der Ebene 0 eine Miniaturansicht mit dem Filtereffekt angezeigt. Direkt darunter steht der Name des verwendeten Plug-ins.
  10. Speichern und beenden Sie Adobe Photoshop.
Konvertierung in ein Smartobjekt
Auswahl eines Plug-ins und Warnhinweis zu Smartobjekten
Bildbearbeitung in Color Efex Pro 5
Bild: Chris Gorman

Um Ihre Bearbeitung auch in Zukunft noch überarbeiten zu können, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie das bearbeitete Bild in Adobe Photoshop.
  2. Doppelklicken Sie im Ebenen-Bedienfeld den Namen des Plug-ins, unterhalb der Miniaturansicht des Filtereffekts.
  3. Das zur Bearbeitung dieses Bildes verwendete Plug-in wird geöffnet. Sie können die Bearbeitung des Bildes anpassen oder Ihre Bildbearbeitung sogar vollständig fortsetzen.
  4. Klicken Sie auf OK (oder Anwenden für Analog Efex Pro 3, Color Efex Pro 5, Silver Efex Pro 3 und Viveza 3).
  5. Das Plug-in schließt sich und das bearbeitete Bild wird in Adobe Photoshop angezeigt.
  6. Speichern und beenden Sie Adobe Photoshop.
Erneutes Öffnen von Color Efex Pro 4 über Smartfilter
Änderung der Bearbeitung in Color Efex Pro 5
Rückübergabe des Bildes an Adobe Photoshop nach erfolgter Änderung der Bildbearbeitung.

Um die Bearbeitung final abzuschließen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Falls noch nicht geschehen, öffnen Sie Ihr Bild in Adobe Photoshop.
  2. Wählen Sie im Menü Ebene die Option Bild reduzieren.
  3. Die Filtermaske und die Ebene 0 bilden nun nur noch eine gemeinsame Hintergrundebene und ab diesem Punkt ist die Bearbeitung nicht mehr reversibel.
  4. Speichern und beenden Sie Adobe Photoshop.

* Adobe Lightroom Classic ermöglicht das Öffnen von Bildern als Smartobjekt in Adobe Photoshop (siehe Seite Adobe Lightroom Classic im Kapitel Workflow).

** Gilt nur für Adobe Photoshop (Adobe Photoshop Elements bietet keine Workflows mit Smartobjekten und -Filtern an).

*** HDR Efex Pro 2 ist nur über das Menü Datei > Automatisierung aufrufbar und bietet seine eigene Option für das Arbeiten mit Smartfiltern.

Selective Tool 2

Bild: Chris Gorman

Mit Nik Collection können Sie Ihren Workflow und die Integration mit Adobe Photoshop und Adobe Photoshop Elements noch weiter forcieren. Dazu gehören das Selektive Tool 2, Meta-Presets und das Pinselwerkzeug. So können Sie:

Selective Tool 2

Das Selective Tool 2 ist eine schwebende Palette von Nik Collection, in der Sie die Liste der Plug-ins mit direktem Zugriff auf bestimmte zuvor hinterlegte Werkzeuge und Effekte finden. Zudem verfügt es über einen Kommunikationsbereich mit regelmäßig aktualisierten Informationen und Neuigkeiten.

Benutzeroberfläche und Handhabung

Die schwebende Palette wird automatisch in Adobe Photoshop angezeigt. Sie können dieses voreingestellt Verhalten der Palette ändern:

  1. Parken Sie das Selective Tool unten links in Adobe Photoshop: Klicken Sie dazu oben links auf das Zeichen „-“ .
  2. Zeigen Sie das Auswahlwerkzeug erneut an: Klicken Sie auf das Zeichen zum Anzeigen des Fensters.
  3. Lassen Sie sich nur die Icons der Plug-ins anzeigen: Klicken Sie auf das 3. Icon oben von links (und umgekehrt, um zur vollständigen Anzeige zurückzukehren).
  4. Schließen Sie das Selective Tool: klicken Sie auf das „X“-Zeichen.
  5. Öffnen oder erneutes Öffnen des Selective Tool: Gehen Sie im Adobe Photoshop-Menü Datei zu Automatisieren und wählen Sie Nik Selective Tool 2 aus.
  6. Inhalt durchscrollen: Verwenden Sie die Bildlaufleiste rechts, das Mausrad oder Ihr Trackpad.
  7. Ein-/Ausblenden des Inhalts jedes Abschnitts: Klicken Sie auf die Pfeile rechts.
  8. Bewegen Sie das Auswahlwerkzeug: Greifen Sie es an der oberen Leiste.

Einstellungen und Hilfe

Einstellungen

Um auf die Einstellungen des Selective Tool 2 zuzugreifen, klicken Sie unten links auf das Zahnrad:

  1. Abschnitt Allgemein:
    • Nik Selective Tool beim Start automatisch öffnen: Aktivieren oder deaktivieren Sie den Haken im Kontrollkästchen, um die automatische Anzeige des Selective Tools bei Öffnung von Adobe Photoshop anzuzeigen/nicht anzuzeigen (als Standard ist die automatische Anzeige hinterlegt).
  2. Abschnitt Filter:
    • Filter anwenden auf: Filter und Bildbearbeitung entweder auf das komplette Bild (Bildzusammensetzung) oder nur auf die aktive Ebene anwenden.
    • Pinseleffekt anwenden: Anwendung der Effekte des Pinsel-Werkzeugs auf die aktuelle Ebene oder auf eine separate Ebene.
    • Favoritenfilter, Voreinstellungen und letzte Bearbeitung anwenden: Anwendung von Lieblings-Filtern und -Effekten oder der letzten Änderung, entweder direkt in Adobe Photoshop oder in Nik Collection anwenden.

Klicken Sie auf die Schaltfläche „?“ unten rechts, um das Benutzerhandbuch des Selective Tool 2 aufzurufen.

Vorgehensweise

Mit dem Selective Tool können Sie die folgenden Vorgänge und Aufgaben ausführen:

Spezifische Funktionen von Dfine 2 finden Sie im Abschnitt Pinsel-Werkzeug.

Starten eines Plug-ins

So verarbeiten Sie in Adobe Photoshop ein Bild mit einem der Nik Collection Plug-ins:

  1. Gehen Sie in das Selective Tool.
  2. Klicken Sie auf einen der Buttons für die verschiedenen Plug-ins. Das gewählte Plug-In öffnet sich.
  3. Bearbeiten Sie Ihr Bild und speichern Sie es, indem Sie auf OK oder Anwenden klicken (Analog Efex Pro 3, Color Efex Pro 5, Silver Efex Pro 3 und Viveza 3).
  4. Zurück in Adobe Photoshop, hat das bearbeitete Bild seine eigene Ebene.

Ein Preset direkt anwenden

Sie können eine bestimmte Anwendung vornehmen, ohne das betreffende Plug-in zu öffnen, sofern sie im betreffenden Plug-in als Favorit* hinterlegt ist **:

  1. Gehen Sie in das Selective Tool.
  2. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der gewünschten Plug-in-Schaltfläche.
  3. Unter der Schaltfläche öffnet sich ein Bereich, in dem Sie aus Ihren bevorzugten Bearbeitungen (Favoriten) auswählen können.
  4. Klicken Sie auf die gewünschte Bearbeitung.
  5. Die Bearbeitung wird auf das Foto angewendet.

* Um Favoriten zu erstellen, die im Selective Tool erscheinen, lesen Sie die spezifischen Kapitel zu jedem Plug-in in der Nik Collection.

**In Perspective Efex, RAW Presharpener (Sharpener Pro 3) und Viveza kann man keine Favoriten erstellen und daher können Sie auch über das Selective Tool keine direkten Anwendungen vornehmen.

Letzte Bearbeitung anwenden

Eine weitere Funktion, die viel Zeit spart, liegt in der Möglichkeit, die letzte in einem der Plug-ins* vorgenommene Bearbeitung erneut anzuwenden, ohne es öffnen zu müssen:

  1. Gehen Sie in das Selective Tool.
  2. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der gewünschten Plug-in-Schaltfläche.
  3. Unter der Schaltfläche öffnet sich ein Bereich.
  4. Klicken Sie auf Letzte Bearbeitung.
  5. Die letzte Bearbeitung wird auf das aktuelle Bild angewendet.

* Die Funktion Letzte Bearbeitung ist nicht in Perspective Efex verfügbar.

Meta-Presets

Vorgehensweise

Bild vor der Bearbeitung mit einem Meta-Preset.
Bild: Chris Gorman
Auswahl des Meta-Presets.
Angewendetes Meta-Preset.

Die im Selective Tool 2 enthaltenen Meta-Presets sind Presetsequenzen, die als Adobe Photoshop-Aktionen gespeichert sind und gleichzeitig mehrere Korrekturen verschiedener Plug-ins der Nik Collection von DxO kombinieren. Sie finden sie am unteren Rand des Selective Tool 2, im Bereich Meta-Presets.

Um ein Meta-Preset anzuwenden, bewegen Sie die Maus über das gewünschte Meta-Preset und klicken Sie dann auf den Wiedergabepfeil. Der gewählte Effekt wird direkt auf das Bild angewendet, ohne die entsprechenden Plug-ins zu öffnen. Der Name des Meta-Presets wird von den Symbolen von Nik Collection Plug-ins begleitet, die dafür verwendet wurden (das Meta-Preset Weich und dramatisch kombiniert beispielsweise Color Efex Pro 4 und Viveza 3).

Sie können nicht direkt in die Einstellungen eingreifen (es sei denn, Sie wandeln Ihr Bild in ein dynamisches Objekt um, siehe Erweiterte Verwendung im nächsten Abschnitt) und auch keine Meta-Presets erstellen.

Möchten Sie zusätzlich Informationen über ein bestimmtes Meta-Presets erhalten, bewegen Sie die Maus über eines der Felder und klicken Sie links davon auf das erscheinende „?“.

Erweiterte Verwendung

Wenn Sie den Effekt eines Meta-Presets ändern möchten, wandeln Sie Ihr Bild zunächst in ein Smartobjekt um:

  1. Klicken Sie im Adobe Photoshop-Ebenenbedienfeld mit der rechten Maustaste auf die Hintergrundebene (Ihr Bild).
  2. Wählen Sie im Kontextmenü In Smartobjekt konvertieren.
  3. Das Bild wird konvertiert, die Ebene wird als Ebene 0 bezeichnet und die Miniaturansicht zeigt das Smartobjekt-Piktogramm an.

Nach der Konvertierung in ein Smartobjekt wenden Sie ein Meta-Preset auf das Bild an. Nach der Anwendung werden im Bedienfeld Ebenen die folgenden Informationen angezeigt:

4. Anzeige des Filtereffekts (ein Filter wurde auf Ihr Bild angewendet).

5. Weiße Miniaturansicht der Maske der dynamischen Filtereffekte (die von der Nik Collection angewandten Effekte).

6. Die Liste der Filter und der zugehörigen Nik-Plug-ins und für jeden von ihnen das Änderungspiktogramm (4).

Um die angewendeten Effekte und Korrekturen zu ändern, haben Sie 2 Möglichkeiten: Mischmodus ändern oder Öffnen der Plug-ins.

Mischmodus ändern:

7. Doppelklicken Sie auf das Änderungssymbol.

8. Das Fenster Fülloptionen für den entsprechenden Filter wird geöffnet.

9. Sie können den Mischmodus ändern (Menü Modus)…

10. und/oder die Deckkraft verändern, die die Intensität des Effekts einstellt (je niedriger die Deckkraft,

desto geringer der Effekt).

Plug-ins öffnen

11. Doppelklicken Sie auf den Namen des Filters und damit des Plug-Ins.

12. Dieser öffnet sich und nun können Sie die Effekte, Korrekturen und Einstellungen teilweise oder vollständig zu ändern.

Pinselwerkzeug

Wenn Sie Nik Collection in Adobe Photoshop verwenden, wird am unteren Rand des verwendeten Plug-in-Fensters neben den Schaltflächen Abbrechen und Speichern zusätzlich eine Pinsel-Schaltfläche angezeigt.

Speichern

Die Pinsel-Schaltfläche ist nicht sichtbar, wenn Sie die Nik Collection in einer Hostanwendung wie DxO PhotoLab oder Adobe Lightroom Classic verwenden. Es ist ein spezielles Werkzeug für Adobe Photoshop und Adobe Photoshop Elements*.

Sie können Ihre Bearbeitungen und Effekte lokal anwenden**, indem Sie in das in Adobe Photoshop geöffnete Bild malen. Sie können künstlerische oder kreative Effekte erzielen. Der eigentliche Vorteil dieser Funktion besteht jedoch darin, dass Sie mit Dfine 2 deutlich technischere Korrekturen vornehmen können, wie z. B. die gezielte Akzentuierung von Schärfe oder Reduktion von Rauschen (siehe unten).

* Die Schaltfläche Pinsel aktiviert das Pinselwerkzeug in Adobe Photoshop und Adobe Photoshop Elements.
** Die Schaltfläche Pinsel ist nicht in Perspective Efex verfügbar.

Funktionsweise

So wenden Sie eine lokale Bearbeitung mit einem der Nik Collection Plug-ins an:

  1. Öffnen Sie das Plug-in Ihrer Wahl, entweder über das Menü Filter in Adobe Photoshop oder über das Selective Tool 2.
  2. Wählen Sie nach dem Start des Plug-ins eine Bearbeitung.
  3. Klicken Sie unten im Plug-in-Fenster auf die Schaltfläche Pinsel.
  4. Das Plug-in wird geschlossen.
  5. Adobe Photoshop generiert automatisch eine Ebene und eine schwarze Ebenenmaske, um die Bearbeitung mit dem Pinsel vorzunehmen (siehe im Ebenen-Bedienfeld).
  6. Das Pinsel-Werkzeug in Adobe Photoshop ist automatisch aktiviert (Sie können es in der Optionsleiste oben konfigurieren).
  7. Malen Sie mit dem Pinsel in das Bild, um die Bearbeitung anzuwenden.
  8. Ein schwebendes Fenster aus dem Sective Tool bietet Ihnen die folgenden Optionen an:
    • Schaltfläche Pinsel, standardmäßig aktiviert, zum Malen der Bearbeitung.
    • Schaltfläche Radierer, um die mit dem Pinsel gemalte Bearbeitung lokal zu löschen.
    • Schaltfläche Füllung, um die Bearbeitung auf das gesamte Bild oder eine Auswahl anzuwenden, die mit einem der Adobe Photoshop-Werkzeuge getroffen wurde.
    • Schaltfläche Löschen, um die Bearbeitung vollständig zu löschen.
    • Schaltfläche Anwenden, um die Korrektur endgültig anzuwenden (was auch die Zusammenführung von Ebenen zur Folge hat).
    • Schaltfläche Abbrechen, bricht die Aktion ab und schließt das schwebende Fenster.

Sie können verschiedene Verwendungszwecke des Pinsels kumulieren, einschließlich der Kombination mehrerer Plug-ins nacheinander oder auch unterschiedliche oder sich ergänzende Aktionen, die mehrmals im gleichen Plug-in vorgenommen werden. Dazu wiederholen Sie einfach die obigen Schritte. Jeder Vorgang im Pinselmodus bewirkt automatisch, dass Adobe Photoshop eine Ebene und eine schwarze Ebenenmaske erstellt.

Die spezifischen Korrekturen in Dfine 2

Dfine 2 enthält außerdem sieben zusätzliche Werkzeuge zur Korrektur von Bildrauschen, die jeweils für bestimmte Details ausgelegt sind. Diese Werkzeuge haben keine Einstellungen oder Parameter, da sie so konzipiert wurden, dass sie selektiv angewendet werden können. Sie ermöglichen eine optimale Rauschminderung für jede der verschiedenen Arten von Bilddetails oder Rauschszenarien. Diese Werkzeuge sind nur im Selective Tool 2 verfügbar und ihre Verwendung startet Dfine 2 nicht:

  1. Hintergrund: Reduziert das Bildrauschen im Hintergrund des Fotos.
  2. Hotpixel: Minimiert Hotpixel oder tote Pixel, die insbesondere in den dunkelsten Bildbereichen als helle Punkte sichtbar sind.
  3. Feine Strukturen: Reduziert Farb- und Kontrastrauschen, während Details wie Haare und feine Bildstrukturen erhalten bleiben.
  4. Haut: Wird auf die Haut angewendet und mindert Kontrast- und Farbrauschen sowie Unregelmäßigkeiten bei gleichzeitiger Erhaltung von Details.
  5. Himmel: Dämpft Farbrauschen und glättet Artefakte, die im Blau des Himmels erscheinen.
  6. Schatten: Reduziert Farbrauschen, insbesondere in dunklen und schwach beleuchteten Bereichen, und erhält dabei Details und Strukturen.
  7. Starkes Rauschen: Wird bei Bildern verwendet, die mit hoher ISO-Empfindlichkeit und hohem Kontrast-Rauschpegel aufgenommen wurden, wobei auch hier die Details so gut wie möglich erhalten bleiben sollen. Dies ist eine Alternative zur selektiven Unschärfetechnik, die Details und Farben beeinflusst.
Anwendung eines Filters zur Rauschreduzierung in Dfine 2 (Starkes Rauschen).
Bild: Gilles Theophile

War diese Seite hilfreich?