Letztes Update am Juni 15, 2022
Hell | Dunkel
Bild: Sutirta Budiman

Das Modul Viveza 3 ist ein Werkzeug zur globalen und lokalen Nachbearbeitung von Farben und Tonalität (Helligkeit und Kontrast) Ihrer Bilder mit Hilfe von Kontrollpunkten.

Sie können Farben durch das Spiel mit Farbton, Sättigung und Helligkeit beleben oder sogar zurücknehmen, und sowohl den Kontrast als auch den Mikrokontrast Ihrer Bilder nachbearbeiten.

Einstellungen und Hilfe

In Viveza 3 können Sie eine Reihe von Einstellungen an den Anzeigemodi vornehmen und auf das Online-Benutzerhandbuch zugreifen.

Einstellungen

So greifen Sie auf die Einstellungen zu:

Das Fenster Einstellungen enthält eine einzelne Registerkarte namens Allgemein. Sie enthält die folgenden Optionen (von oben nach unten):

Viveza 3, Einstellungen, Registerkarte Allgemein

* Wenn Sie diese Option nicht ändern, wird standardmäßig die letzte Einstellung verwendet.
** Die Änderungen werden beim nächsten Start der Software übernommen.
Gemeinsame Optionen und Einstellungen, die in einem der Module vorgenommen werden, werden für alle Nik Collection Plug-ins übernommen.

Speichern

Hilfe

Viveza 3 Hilfe-Menü (Mac)
Viveza 3 Hilfe-Menü (PC)

Möchten Sie auf Links zur Online-Hilfe zugreifen, können Sie über den Menüpunkt Hilfe gehen (Internetverbindung erforderlich):

* Internetverbindung erforderlich

Benutzeroberfläche

Viveza 3 besteht aus den folgenden Elementen:

  1. Menüleiste
  2. Obere Werkzeugleiste
  3. Bildvorschau-Bereich
  4. Linkes Fenster (Voreinstellungen)
  5. Rechtes Fenster (Werkzeuge)
  6. Untere Werkzeugleiste
Die 6 Elemente der Benutzeroberfläche von Viveza 3

Menüleiste

Mac:

Die Menüleiste ganz oben im Fenster von Viveza 3 enthält die folgenden Menüpunkte:

  1. Viveza 3 : gewährt Zugriff auf die Einstellungen.
  2. Bearbeiten: enthält die Befehle Rückgängig und Wiederholen, um vorherige Aktionen einzeln rückgängig zu machen oder wiederherzustellen, sowie den Befehl Letzte Bearbeitung anwenden, mit dem Sie die Korrekturen, die Sie in einer früheren Sitzung mit Viveza 3 an einem Bild vorgenommen haben, auf ein neues Bild anwenden können.
  3. Hilfe: enthält Links zum Benutzerhandbuch, DxO-Support usw. (siehe Seite Einstellungen und Hilfe).

PC:

Die Menüleiste ganz oben im Fenster von Viveza 3 enthält die folgenden Menüpunkte:

  1. Datei: ermöglicht den Zugriff auf die Einstellungen.
  2. Bearbeiten: enthält die Befehle Rückgängig und Wiederholen, um vorherige Aktionen einzeln rückgängig zu machen oder wiederherzustellen, sowie den Befehl Letzte Bearbeitung anwenden, mit dem Sie die Korrekturen, die Sie in einer früheren Sitzung mit Viveza 3 an einem Bild vorgenommen haben, auf ein neues Bild anwenden können.
  3. Hilfe: enthält Links zum Benutzerhandbuch, DxO-Support usw. (siehe Seite Einstellungen und Hilfe).

Obere Werkzeugleiste

Die obere Werkzeugleiste umfasst die Werkzeuge zur Bildanzeige, zum Vergleich und zum Zoomen.

Die obere Werkzeugleiste

Die Schaltflächen Vergleichen und Zoom

Über die Schaltflächen Vergleichen können Sie das Bild vor und nach der Korrektur vergleichen:

  1. Umschalten: Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Ursprungsbild vor erfolgter Korrektur anzuzeigen, lassen Sie los, um das korrigierte Bild anzuzeigen.
  2. Vertikal oder horizontal unterteilen: Teilt das Bild mit einer Linie in zwei Hälften, die nach links oder rechts verschoben werden kann. Durch einen Klick auf den Pfeil in der Mitte der Linie, den Sie beliebig verschieben können, wechseln Sie vom vertikalen in den horizontalen Modus. Die linke (oder obere) Hälfte zeigt das unbearbeitete Bild an, wie es im Plug-in geöffnet wurde, während die rechte (oder untere) Hälfte das verarbeitete und korrigierte Bild anzeigt. Sie können auch in das Bild hineinzoomen und sich innerhalb des vergrößerten Bildausschnitts zeitgleich im Original und der korrigierten Bildversion bewegen – entweder mit dem Navigator oder mit dem Handwerkzeug bei gleichzeitigem Drücken der Leertaste.
  3. Anzeige übereinander oder Side-by-Side: Das unkorrigierte Originalbild wird oben angezeigt, die korrigierte Version unten. Sie können sich auch beide Bilder nebeneinander im Side-by-Side-Modus anzeigen lassen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche, die sich zwischen beiden Bildern befindet. Sie können auch synchron in beide Bilder hineinzoomen und sich innerhalb des vergrößerten Bildausschnitts bewegen – entweder mit dem Navigator oder mit dem Handwerkzeug bei gleichzeitigem Drücken der Leertaste.
  4. Fit: zeigt das gesamte Bild im Anzeigebereich/Bildvorschaubereich an.
  5. Fill: zeigt das Bild so an, dass es den gesamten Anzeigebereich ausfüllt (das Bild wird entsprechend beschnitten).
  6. 1:1: Standardzoomwert, entspricht 100 % (1 Bildpixel = 1 Monitorpixel).
  7. 2:1: Zoom entspricht 200 %.
  8. Andere Zoomwerte: Durch Klicken auf die Pfeile werden in einem Menü weitere Zoomwerte angeboten. Wenn Sie einen dieser Werte auswählen, wird er in die Schaltfläche (7) übernommen.

Sobald Sie in das Bild hineinzoomen (auch im Füllmodus), erscheint oben rechts im Bildanzeigebereich ein schwebendes Navigationsfenster, das den angewählten Bildbereich markiert. Möchten Sie sich im Bild bewegen, verschieben Sie diese kachelförmige Fläche. Alternativ klicken Sie auf einen anderen Bildbereich im schwebenden Navigationsfenster, in das Sie hineinzoomen möchten.

Anzeigemodus Abwechselnd
Anzeigemodus vertikal oder horizontal unterteilt
Anzeigemodus übereinander oder nebeneinander
(Beachten Sie, dass Sie in Vergleichsmodi hineinzoomen können).
Das schwebende Navigationsfenster im Zoom-Modus.

Bildvorschau-Bereich

Hier sehen Sie die Bildvorschau auf mittelgrauem Hintergrund, dessen Farbe Sie in den Einstellungen anpassen können.

Unter dem Bild finden Sie die folgenden Informationen:

  1. Wenn Sie mehrere Bilder geöffnet haben, erscheint ein Menüpunkt, über den Sie durch Klick auf einen der Pfeile von einem zum anderen wechseln können.
  2. Name und Suffix der Datei Verfügt das Bild über EXIF-Metadaten, so werden auch die Aufnahmeparameter und Einstellungen des Equipments angezeigt.
  3. Dort finden Sie auch das Kontrollkästchen für den nicht-destruktiven Workflow.

Linkes Fenster (Voreinstellungen)

Das linke Fenster enthält alle Filter und in 2 Kategorien unterteilte Effekte (Alle, En Vogue), die in der Palette Voreinstellungen sowie in den Paletten Benutzerdefiniert (für eigene Voreinstellungen) und Importiert (zum Laden von Voreinstellungen anderer Anwender) zusammengefasst sind.

Sie können das linke Fenster jederzeit durch Klick auf seinen rechten Rand oder Drücken der Taste L ein- oder ausblenden.

Die Voreinstellungen werden in Form einer Miniaturansicht des geöffneten Bildes im Plug-in angezeigt. Wenn das Bild horizontal ausgerichtet ist, werden die Miniaturansichten in einer einzelnen Bildspalte angeordnet. Wenn das Bild vertikal ausgerichtet ist, werden die Miniaturansichten paarweise nebeneinander angezeigt. Um den Inhalt einer Palette ein- oder auszublenden, klicken Sie rechts auf den Pfeil. Die jeweiligen Zahlen geben die Anzahl der Presets einer jeden Kategorie an. Über den Doppelpfeil können Sie Presets speichern und exportieren. In jeder Kategorie können Sie die Voreinstellungen nach Favoriten und kürzlich verwendeten Voreinstellungen filtern. Um schließlich den linken Bereich ein- oder auszublenden, klicken Sie auf den rechten Rand.

Linkes Fenster

Rechtes Fenster (Werkzeuge)

Das rechte Fenster enthält alle Paletten für die globale und selektive Korrektur sowie eine Lupe und ein Histogramm, die von oben nach unten angeordnet sind:

Das rechte Fenster kann durch Klicken auf seinen linken Rand oder mit der Taste R ein- oder ausgeblendet werden. Die Paletten können durch Klicken auf die entsprechenden Pfeile oben rechts ein- oder ausgeblendet werden.

Möchten Sie eine einzelne Korrektureinstellung zurücksetzen, doppelklicken Sie auf den entsprechenden Schieberegler. Möchten Sie die Korrektureinstellungen der Abschnitte Globale Anpassungen und Weißabgleich zurücksetzen, klicken Sie auf den geschwungenen Pfeil. Der Abschnitt Weißabgleich enthält auch ein Kontrollkästchen zum vorübergehenden Deaktivieren und erneuten Aktivieren der angewendeten Korrektur. Die selektiven Anpassungen und der Abschnitt Tonwerte und Kurven haben ihr eigenes System zum Zurücksetzen vorgenommener Anpassungen.

Rechtes Fenster

Lupe

Die Palette Lupe ist unabhängig von den eingesetzten Werkzeugen verfügbar:

Die Lupe ist auf einen bestimmten Bildbereich festgelegt.

Histogramm

Das Histogramm zeigt die Verteilung der Helligkeitsstufen der Pixel im ausgewählten Bild an, mit dunklen Tönen auf der linken Seite, mittleren Tönen in der Mitte und hellen Tönen auf der rechten Seite, wobei die Kurvenverläufe der Anzahl der Pixel pro Helligkeitsbereich entsprechen. Das Histogramm wird je nach Anklicken der verfügbaren Schaltflächen auf unterschiedliche Weise dargestellt:

(im Uhrzeigersinn) Die Histogramme RGB, R, G, B und L.

Mit der Möglichkeit, Helligkeitswerte kanalweise anzuzeigen, können Sie Ihre Tonwert- (Belichtung, Kontrast) und Farbeinstellungen präziser vornehmen. Bitte beachten Sie, dass Sie auch über das Werkzeug Tonwerte und Kurven auf das Histogramm zugreifen können.

Im Histogramm können Sie sich auch beschnittene Bildbereiche anzeigen lassen. Aktivieren Sie dazu die Kästchen in der oberen linken Ecke (dunkle Töne und Schwarz) und in der oberen rechten Ecke (helle Töne und Spitzlichter). Geclippte Töne, die auf Pixel und damit auf Bildinformationen hinweisen, die verloren gehen können, werden zudem als Masken im Bild selbst dargestellt:

Anzeige geclippter Bildbereiche im Histogramm und Bild selbst.

Wenn Ihr Bild z. B. abgeschnittene Spitzlichter hat, können Sie diese mit den Werkzeugen Helligkeit, Spitzlichter oder Tonwerte und Kurven wiederherstellen. Nehmen Sie entsprechende Korrekturen vor, wird die schwarze Maske in ihrer Größe reduziert oder verschwindet sogar ganz. Das Gleiche gilt für die beschnittenen Tiefen, die Sie mit den Reglern Helligkeit, Schattenanpassung, Schatten, Schwarz sowie mit dem Werkzeug Tonwerte und Kurven korrigieren können.

Untere Werkzeugleiste

Die untere Werkzeugleiste enthält die folgenden Informationen und Funktionen:

  1. Dateiherkunft: Gibt den Namen der Hostanwendung an.
  2. Abbrechen: bricht die aktuellen Bearbeitungen und Korrekturen ab und schließt das Plug-in. Das Bild in der Hostanwendung wird nicht geändert.
  3. Speichern: Speichert die aktuellen Bearbeitungen und Korrekturen ab und schließt das Plug-in. Das Bild wird in der Hostanwendung geändert.

Tastaturkürzel

AktionWindowsMac
Mehrere Kontrollpunkte im Bild auswählenStrg + ACmd + A
Mehrere Kontrollpunkte aus der Liste auswählenStrg + KlickenCmd + Klicken
Kontrollpunkt löschenRücktasteEntf
Kontrollpunkt duplizierenStrg + D, Alt + ZiehenCmd + D, Option + Ziehen
Voreinstellung anwendenEingabetasteEingabetaste
Voreinstellung löschenEscEsc
VollbildFF
Hand-ToolH oder LeertasteH oder Leertaste
VorschauStrg + PCmd + P
Ein-/Ausblenden des linken und rechten FenstersTabulator (alle), L (links), R (rechts)Tabulator (alle), L (links), R (rechts)
Auswahl-WerkzeugAA
AbbrechenStrg + ZCmd + Z

Verwendung und Verwaltung von Voreinstellungen

Das linke Fenster, das sich den Voreinstellungen widmet, ist in folgende Paletten unterteilt:

Jede einzelne Palette kann mit dem Pfeil rechts neben dem jeweiligen Namen ein- oder ausgeblendet werden. Die angegebene Zahl entspricht der Anzahl der in der einzelnen Palette hinterlegten Voreinstellungen.

Voreinstellungen

Die Voreinstellungen setzen sich aus verschiedenen Korrekturen und Einstellungen zusammen, deren Effekt in Form von Miniaturansichten des aktiven Bildes dargestellt wird. Voreinstellungen sind eine schnelle Art und Weise, Viveza zu verwenden, und bieten gleichzeitig einen Ausgangspunkt für die Erstellung benutzerdefinierter Voreinstellungen, die Sie dann später mit nur einem einzigen Klick auf Ihre Bilder anwenden können.

Ganz oben in der Palette Voreinstellungen sind die verfügbaren Voreinstellungen in Kategorien unterteilt (Alle und En Vogue). Wenn Sie auf eine Kategorie klicken, werden die Voreinstellungen dieser Kategorie in Form einer Übersicht von Miniaturansichten angezeigt.

Ausgangsbild (Voreinstellung Neutral)
Auswahl einer anderen Voreinstellung (001 Goldene Stunde)
Benachrichtigung über die Änderung der Korrekturparameter
Anwendung der neuen Voreinstellung und Änderung der Korrekturparameter

Um eine Voreinstellung anzuwenden, klicken Sie auf ihre Miniaturansicht im linken Fenster. Die Korrekturen werden auf das Bild angewendet, und ein Dialogfeld informiert Sie darüber, dass die vorherigen Einstellungen und Korrekturen überschrieben werden. Klicken Sie auf Ja, um zu bestätigen, und auf Nein, um den Vorgang abzubrechen (wenn Sie das Dialogfeld nicht mehr angezeigt bekommen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nicht mehr anzeigen).

Jedes Mal, wenn Sie eine Voreinstellung anwenden, ändern sich die Einstellungen und Schieberegler im rechten Fenster. Sie spiegeln die Korrekturen der jeweiligen Voreinstellung wider.

Durch Klicken auf den Stern links neben einer Miniaturansicht markieren Sie eine Voreinstellung als Favorit. Favorisierte Voreinstellungen sind durch einen gelben Stern gekennzeichnet. Um eine Voreinstellung wieder aus der Kategorie Favoriten zu entfernen, klicken Sie auf ihren gelben Stern, der daraufhin wieder ausgegraut wird.

Die Palette Benutzerdefinierte Voreinstellungen enthält alle vom Benutzer selbst erstellten Voreinstellungen und verfügt ebenfalls über Markierungs- und Filtermöglichkeiten nach Favoriten oder zuletzt verwendeten Voreinstellungen.

Aktive Filter werden in grauer Schrift angezeigt und ihre Schaltflächen sind deutlich heller. Möchten Sie zu nur einem Filter zurückkehren oder gleich alle aktiven Filter wieder deaktivieren, klicken Sie einfach auf die entsprechenden Schaltflächen.

Benutzerdefiniert

Die Palette Benutzerdefinierte Voreinstellungen enthält alle vom Benutzer selbst erstellten Voreinstellungen und verfügt ebenfalls über Markierungs- und Filtermöglichkeiten nach Favoriten oder zuletzt verwendeten Voreinstellungen.

Die Palette Benutzerdefinierte Voreinstellungen

So erstellen Sie eine benutzerdefinierte Voreinstellung:

  1. Nehmen Sie die gewünschten Korrekturen mit den Werkzeugen aus dem rechten Fenster und auch mittels der globalen oder selektiven Korrekturen (Kontrollpunkte) vor.
  2. Klicken Sie ganz unten im rechten Fenster auf die Schaltfläche Preset speichern*.
  3. Vergeben Sie nun im Dialogfeld Benutzerdefinierte Voreinstellung einen Namen (z. B. Farbe und Kontrast +, Entsättigung, Struktur ++, etc.).
  4. Wenn Sie die Kontrollpunkte und die damit einhergehenden selektiven Korrekturen speichern möchten, vergewissern Sie sich, dass der Haken bei Mit Kontrollpunkten speichern gesetzt ist (standardmäßig ist er das).
  5. Bestätigen Sie durch Klick auf Speichern.
  6. Die benutzerdefinierte Voreinstellung erscheint nun in der Palette Benutzerdef. im linken Fenster.

Verwaltung benutzerdefinierter Voreinstellungen

Sie können folgende Funktionen auf Ihre benutzerdefinierten Voreinstellungen anwenden:

  1. Umbenennen*: Klicken Sie unter der Miniaturansicht auf den Namen der Voreinstellung, um das Eingabefeld zu aktivieren. Bestätigen Sie nach Eingabe des neuen Namens mit der Eingabetaste.
  2. Den Favoriten hinzufügen: Klicken Sie auf den Stern links neben der Voreinstellung, um diese der Unterpalette Favoriten zuzuweisen (der Stern wird gelb). Klicken Sie erneut, um den Stern wieder zu entfernen (der Stern wird wieder ausgegraut).
  3. Exportieren*: Bewegen Sie den Mauszeiger über die benutzerdefinierte Voreinstellung, damit die in der Miniaturansicht eingebetteten Schaltflächen angezeigt werden. Durch Klicken auf die Schaltfläche oben können Sie die Voreinstellung exportieren, um sie freizugeben bzw. mit anderen zu teilen. In einem Systemdialog können Sie den Speicherort auswählen, bevor Sie auf Öffnen klicken.
  4. Aktualisieren*: Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Preset angepasst oder zusätzliche Korrekturen vorgenommen haben, bewegen Sie den Mauszeiger über die Miniaturansicht, damit die rechts in der Miniaturansicht eingebetteten Schaltflächen angezeigt werden. Durch Klicken auf den geschwungenen Pfeil können Sie die Voreinstellung aktualisieren.
  5. Löschen*: Bewegen Sie den Mauszeiger über die Voreinstellung, damit die in der Miniaturansicht eingebetteten Schaltflächen angezeigt werden. Klicken Sie auf den Papierkorb, um die Voreinstellung zu löschen.

Möchten Sie alle benutzerdefinierten Voreinstellungen exportieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf den Doppelpfeil rechts neben dem Namen der benutzerdefinierten Voreinstellung.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Alle exportieren.
  3. Im nächsten Systemdialog legen Sie den Speicherort fest und bestätigen Ihre Eingabe.

Importiert

In diesem Abschnitt können Sie Voreinstellungen importieren, die von anderen Benutzern geteilt werden, und seine Bedienung ist mit wenigen Ausnahmen ähnlich wie die des Abschnitts Benutzerdefiniert.

Voreinstellungen importieren

Möchten Sie Voreinstellungen importieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in der Palette Importiert auf den Doppelpfeil rechts neben dem Namen des Presets.
  2. Wählen Sie im sich öffnenden Kontextmenü den Menüpunkt Voreinstellung importieren.
  3. Es öffnet sich ein Systemdialog. Wählen Sie den Speicherort der zu importierenden Voreinstellung(en).
  4. Wählen Sie die zu importierenden Voreinstellungen aus.
  5. Klicken Sie auf Öffnen.
  6. Die neu importierten Presets werden ab sofort in der Palette Importiert aufgeführt.

Importierte Voreinstellungen verwalten

Ihnen stehen Werkzeuge und Befehle zum Umbenennen, zur Kennzeichnung als Favoriten, zum Exportieren, Bearbeiten und Löschen Ihrer benutzerdefinierten Voreinstellungen zur Verfügung:

  1. Umbenennen*: Klicken Sie unter der Miniaturansicht auf den Namen der Voreinstellung, um das Eingabefeld zu aktivieren. Bestätigen Sie nach Eingabe des neuen Namens mit der Eingabetaste.
  2. Den Favoriten hinzufügen: Klicken Sie auf den Stern links neben dem Preset (der Stern wird gelb). Klicken Sie erneut, um den Stern wieder zu entfernen (der Stern wird wieder ausgegraut).
  3. Exportieren*: Bewegen Sie den Mauszeiger über die benutzerdefinierte Voreinstellung, damit die in der Miniaturansicht eingebetteten Schaltflächen angezeigt werden. Durch Klicken auf die Schaltfläche oben können Sie die Voreinstellung exportieren, um sie freizugeben bzw. mit anderen zu teilen. In einem Systemdialog können Sie den Speicherort auswählen, bevor Sie auf Öffnen klicken.
  4. Löschen*: Bewegen Sie den Mauszeiger über die Voreinstellung, damit die in der Miniaturansicht eingebetteten Schaltflächen angezeigt werden. Klicken Sie auf den Papierkorb, um die Voreinstellung zu löschen.

Wenn es nicht möglich ist, importierte Voreinstellungen in der Palette Importiert zu bearbeiten und zu aktualisieren, können Sie dies tun, indem Sie eine neue Voreinstellung aus der importierten Voreinstellung erstellen:

  1. Wenden Sie die anzupassende Voreinstellung an.
  2. Passen Sie die Korrekturen der Werkzeuge im rechten Fenster nach Belieben an, darunter auch gerne die globalen und selektiven Korrekturen (Kontrollpunkte).
  3. Klicken Sie ganz unten im rechten Fenster auf die Schaltfläche Preset speichern.
  4. Vergeben Sie nun im Dialogfeld Benutzerdefinierte Voreinstellung einen Namen (z. B. Farbe und Kontrast +, Entsättigung, Struktur ++, etc.).
  5. Wenn Sie die Kontrollpunkte und die damit einhergehenden selektiven Korrekturen speichern möchten, vergewissern Sie sich, dass der Haken bei Mit Kontrollpunkten speichern gesetzt ist (standardmäßig ist er das).
  6. Bestätigen Sie durch Klick auf Speichern.
  7. Das benutzerdefinierte Preset erscheint nun in der Palette Benutzerdef. im linken Fenster.

Zu guter Letzt können Sie, wie bei den benutzerdefinierten Voreinstellungen auch, alle Ihre importierten Voreinstellungen exportieren. Dies kann nützlich sein, wenn Sie z. B. die heruntergeladenen Presets oder die Nachricht des Benutzers, der sie freigegeben hat, gelöscht haben:

  1. Klicken Sie auf den Doppelpfeil rechts neben dem Namen der importierten Voreinstellung.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü die Option Alle exportieren.
  3. Über einen Systemdialog können Sie einen Speicherort auswählen und diesen bestätigen.

Korrekturwerkzeuge

Viveza 3 ist ein reines Korrekturwerkzeug für Tonung und Farben, das entwickelt wurde, um Korrekturen zu vereinfachen, ohne die komplexen Maskierungstechniken durchlaufen zu müssen, die bei bekannter Retusche-Software üblich sind.

Die Werkzeuge von Viveza 3 sind sowohl für die globale Korrektur als auch für die selektive Korrektur von Bildern mit Hilfe von Kontrollpunkten (U Points) verfügbar. Sie sind in den folgenden Paletten zu finden:

Globale Anpassungen

Allgemeines

Die Palette Globale Anpassungen in Viveza 3 teilt sich in zwei Abschnitte auf:

  1. Globale Anpassungen: Korrektur von Helligkeit, Kontrast, Farben und Struktreffekten (Herausarbeitung von Bilddetails).
  2. Selektive Tonwerte: Helligkeitskorrektur nach Tonwertbereichen (Spitzlichter, Mitteltöne, Schatten, Schwarz).

Die Schieberegler sind standardmäßig auf 0% eingestellt. Möchten Sie einen Schieberegler zurückzusetzen, doppelklicken Sie einfach auf ihn. Um alle Korrekturen zurückzusetzen, klicken Sie auf den geschwungenen Pfeil oben rechts.

Die nachfolgend beschriebenen Schieberegler werden global verwendet, womit sich die Korrekturen auf das gesamte Bild auswirken. Dieselben Schieberegler erscheinen auch im Bereich Selektive Anpassungen, sobald ein Kontrollpunkt erstellt und im Bild positioniert wurde.

Die Schieberegler für globale Anpassungen

Selektive Anpassungen

Weißabgleich

Mit dem Weißabgleich-Werkzeug können Sie natürliche, ausgewogene Farben wiederherstellen und vorhandene Farbdominanzen durch Einwirkung auf die Farben ausgleichen. Natürlich können Sie es auch nutzen, um spezielle Effekte und Renderings zu erstellen, was der Zweck

des Werkzeugs ist, wie es in Viveza 3 implementiert ist, da der Weißabgleich der ursprünglichen RAW-Datei in Ihrer Hostanwendung erfolgt sein wird.

Durchführung des Weißabgleichs und Korrektur des Weißpunkts

Um einen Weißabgleich durchzuführen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in der Palette Weißabgleich auf die Pipette, um diese zu aktivieren.
  2. Fahren Sie über Ihr Bild. Der Mauszeiger verwandelt sich daraufhin in eine Pipette.
  3. Sie können den Durchmesser des Probenahmebereichs (dargestellt als Kreis am Ende der Pipette) mit dem Schieberegler Radius einstellen. Der Standarddurchmesser beträgt 5 Pixel, auf einer Skala von 1 bis 50 Pixel.
  4. Um eine Farbdominanz im Bild zu neutralisieren, klicken Sie auf einen neutralen Bildbereich, also einen, der Weiß oder Grau ist.
  5. Um eine Farbdominanz zu schaffen, klicken Sie auf die gewünschte Farbe (z. B. um das Bild aufzuwärmen, klicken Sie auf Blau; möchten Sie es abkühlen, klicken Sie auf Gelb, Orange oder Rot).
  6. Sie können den Weißabgleich durch wiederholtes Klicken im Bild nach Ihren Wünschen ändern.
Kühleres Bild durch Klicken auf einen warmen Farbton.
Wärmeres Bild durch Klicken auf einen kalten Farbton.
Ausgewogeneres Bild durch Anklicken eines neutralen Farbtons.

Ändern oder Feinkorrektur des Weißabgleichs

Ob Sie einen Farbstich neutralisieren oder die Farben verändern möchten, Sie können den Weißabgleich mit dem Schieberegler Temperatur feinjustieren. Standardmäßig auf 0 eingestellt, reicht seine Skala von -100 bis +100.

Wärmeres Bild durch Erhöhen des Wertes des Schiebereglers Temperatur.

Zurücksetzen und Vergleichen

Sie können den Weißabgleich zurücksetzen und ihn mit dem in Viveza ursprünglich geöffneten Bild vergleichen:

Selektive Anpassungen

Selektive Anpassungen erlauben die Korrekturen nur bestimmter Teile des Bildes. Fügen Sie einen Kontrollpunkt hinzu und wenn Sie die Schieberegler dafür einstellen, wirkt sich dies nur auf die Objekte oder Bereiche aus, die vom Kontrollpunkt abgedeckt werden.

Kontrollpunkt hinzufügen

Möchten Sie einen Kontrollpunkt setzen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in der Palette Selektive Anpassungen rechts auf die Schaltfläche Kontrollpunkte.
  2. Wenn Sie nun mit der Maus über das Bild fahren, nimmt der Mauszeiger die Form eines Kontrollpunktes an.
  3. Klicken Sie auf die Stelle im Bild, an der Sie den Kontrollpunkt platzieren möchten.
  4. Der Kontrollpunkt wird als gelber (aktiver) Kontrollpunkt oder weißer (inaktiver) Kontrollpunkt angezeigt.
  5. Ist der Kontrollpunkt aktiv, verfügt er über einen Schieberegler zum Einstellen des Radius seines Wirkungsbereichs, der als Kreis dargestellt wird.
  6. Ist der Kontrollpunkt inaktiv, können Sie die Maus darüber bewegen und sich so Schieberegler und Wirkungsradius anzeigen lassen (um sie jedoch einzustellen, müssen Sie den Steuerpunkt zuerst durch Anklicken aktivieren).
  7. Sie können einen Kontrollpunkt beliebig verschieben. Klicken Sie dazu auf den Punkt (aktiv oder inaktiv), halten sie ihn fest und bewegen Sie die Maus an die gewünschte Stelle im Bild.
  8. Sie können beliebig viele Kontrollpunkte setzen. Wiederholen Sie dazu die Schritte 1 bis 3.
  9. Um einen Kontrollpunkt zu löschen, klicken Sie ihn zunächst an, um ihn zu aktivieren, und drücken Sie die Entf-Taste Ihrer Tastatur. Ein Dialogfeld fordert Sie zur Bestätigung auf (aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nicht mehr anzeigen, wenn Sie keine erneute Anzeige dieses Dialogfelds wünschen).

Kontrollpunkte verwalten

Über die Palette Selektive Anpassungen können Sie die verschiedenen, im Bild platzierten Kontrollpunkte verwalten. Sie werden in einer fortlaufend nummerierten Liste aufgeführt. Die aktiven Kontrollpunkte werden dabei in Gelb angezeigt.

  1. Kontrollpunkt erstellen: Siehe vorheriger Abschnitt (Hinzufügen eines Kontrollpunkts).
  2. Größe: Reguliert das Ausmaß des Vignettierungseffekts im Bild.
  3. Auswahl für alle Kontrollpunkte anzeigen/ausblenden: Diese Schaltfläche zeigt die monochromen Masken aller Kontrollpunkte an. Um die Maske jeweils nur eines Kontrollpunktes anzuzeigen, markieren Sie das Kästchen auf der rechten Seite der Liste. In der monochromen Maske zeigt Weiß Bereiche des Bildes an, in denen eine 100 %ige Korrektur angewendet wird, Schwarz zeigt keine Korrektur an und Grauvariationen zeigen Bereiche an, die mehr oder weniger von der Korrektur betroffen sind.
  4. Liste der Kontrollpunkte: Die mit dem gelben Symbol und weißem Text markierten Kontrollpunkte sind ausgewählt und aktiv, die ausgegrauten Kontrollpunkte sind inaktiv.
  5. Effekt für alle Kontrollpunkte aktivieren/deaktivieren: Dieses Kästchen aktiviert und deaktiviert alle auf das Bild angewandten Kontrollpunkte sowie die damit verbundenen Korrekturen und Anpassungen.
  6. Effekt des Kontrollpunktes anzeigen/ausblenden: Dieses Kontrollkästchen deaktiviert vorübergehend den Effekt des betreffenden Kontrollpunktes mit seinen zugehörigen Korrekturen und Einstellungen, kann aber jederzeit wieder aktiviert werden.
  7. Auswahl für alle Kontrollpunkte anzeigen/ausblenden: Über diese Schaltfläche können Sie sich die monochrome Maske des betreffenden Kontrollpunkts anzeigen lassen (siehe auch Punkt 3).
  8. Duplizieren: Durch Anklicken dieser Schaltfläche duplizieren Sie den/die aktuellausgewählten Kontrollpunkt(e). Sie können einen Kontrollpunkt auch duplizieren, indem Sie mit der Alt- / Optionstaste darauf klicken und dann mit der Maus ziehen, um den duplizierten Kontrollpunkt neu zu positionieren.
  9. Gruppieren: Sie können mehrere Kontrollpunkte gruppieren, indem Sie sie im Vorfeld aus der Liste auswählen. Halten Sie dafür die Taste Strg (PC) oder Cmd (Mac) gedrückt und klicken Sie auf diese Schaltfläche. In der Liste werden die ausgewählten Kontrollpunkte in einer fortlaufend nummerierten Gruppierung zusammengefasst – Gruppierung 1, Gruppierung 2 etc. Im Bild selbst wird der erste gewählte Kontrollpunkt mit einem normalen Kreis gekennzeichnet, alle weiteren Kontrollpunkte der Gruppierung erhalten einen kleinen gelben Kreis. Wenn Sie eine Korrektur auf einen der Kontrollpunkte anwenden, wird die Korrektur ebenfalls auf die anderen Kontrollpunkte der Gruppe angewendet. Der Größen-Schieberegler für jeden einzelnen Kontrollpunkt in einer Gruppe kann jedoch separat eingestellt werden. Sie können alternativ auch mehrere Kontrollpunkte auswählen, indem Sie in das Bild klicken und dann bei gedrückter linker Maustaste ein Auswahlrechteck aufziehen, das die gewünschten Kontrollpunkte umfasst  (dann können Sie sie durch Klick auf die Schaltfläche Gruppieren zu einer Gruppe zusammenführen).
  10. Gruppierung aufheben: Möchten Sie die Gruppierung der Kontrollpunkte wieder aufheben, wählen Sie die Gruppe aus der Liste aus und klicken Sie dann auf diese Schaltfläche. Alle Kontrollpunkte werden als ungruppiert angezeigt. Sie können Sie also einzeln löschen, bearbeiten oder neue Gruppen aus einzelnen Kontrollpunkten erstellen.
  11. Löschen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um den oder die aktuell ausgewählten Kontrollpunkte zu löschen.
  12. Zurücksetzen: Setzt alle Schieberegler und Einstellungen zurück, die mit dem aktiven Kontrollpunkt verbunden sind.

Umbenennung von Kontrollpunkten und Gruppierungen

Damit Ihnen die Verwaltung Ihrer mitunter schnell wachsenden Anzahl Kontrollpunkte und / oder Kontrollpunktgruppierungen leichter fällt, können Sie sie nach Belieben umbenennen:

  1. Doppelklicken Sie in der Kontrollpunkt-Liste auf den Namen des umzubenennenden Kontrollpunkts oder der Gruppierung. Zum Umbenennen muss der Kontrollpunkt oder die Kontrollpunktgruppierung inaktiv sein.
  2. Der Name wird markiert: Geben Sie den neuen Namen direkt ein. Der alte Name wird gelöscht, sobald Sie anfangen zu tippen.
  3. Wenn Sie nur den Namen ändern möchten, bewegen Sie den blinkenden Eingabezeiger mit den Pfeiltasten links oder rechts auf Ihrer Tastatur.
  4. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Schieberegler für selektive Anpassungen

  1. Farbselektivität:
    • Luminanz
    • Chrominanz
  2. Grundlegende Anpassungen:
    • Helligkeit
    • Kontrast
    • Sättigung
    • Struktur
    • Schatten
    • Wärme
    • Rot
    • Grün
    • Blau
    • Farbton
  3. Selektive Tonwerte:
    • Spitzlichter
    • Mitteltöne
    • Schatten
    • Schwarz

Die Kontrollpunkte in Viveza 3 haben keine eigenen Schieberegler mehr, da die Anzahl der Schieberegler die Sicht auf das Bild stark beeinträchtigen kann. Daher müssen Sie Ihre Korrekturen mit den Schiebereglern vornehmen, die im Abschnitt Selektive Anpassungen des rechten Fensters erscheinen, sobald ein Kontrollpunkt erstellt wurde. Verwechseln Sie diese nicht mit den Schiebereglern im Bereich Globale Anpassungen.

Mit einem Doppelklick auf den jeweiligen Schieberegler können Sie seine Einstellungen zurücksetzen. Um alle Schieberegler in den Selektiven Anpassungen zurückzusetzen, klicken Sie auf den geschwungenen Pfeil rechts neben dem Namen des aktiven Kontrollpunkts.

Selektive Anpassungen erlauben die Korrekturen nur bestimmter Teile des Bildes. Fügen Sie einen Kontrollpunkt hinzu und wenn Sie die Schieberegler dafür einstellen, wirkt sich dies nur auf die Objekte oder Bereiche aus, die vom Kontrollpunkt abgedeckt werden.

Sie können mehrere Kontrollpunkte gruppieren, um die gleiche Korrektur auf alle Punkte anzuwenden. Ziehen Sie dazu mit der Maus ein Rechteck so auf, dass es die gewünschten Kontrollpunkte umschließt.

5 separate Kontrollpunkte, nur 1 davon ist aktiv.
Monochrome Maske zur Darstellung der Auswirkungen des Kontrollpunkts, hier ohne Verwendung der Farbselektion.
Gruppierte Kontrollpunkte zur Anwendung der gleichen Korrektur.

Farbselektivität

Die Schieberegler für die Farbselektivität erweitern oder verkleinern den Toleranzbereich

der Farbe, über der ein Kontrollpunkt liegt. Auf diese Weise können Sie Variationen im Farbton und dessen Helligkeitsgrad in Ihre Korrektur einbeziehen (z. B. um leichte Variationen im Blau des Himmels zu berücksichtigen):

Platzieren des Kontrollpunkts, keine Korrektur.
Leichte Aufhellung mit dem Schieberegler Helligkeit, die Korrektur ist innerhalb des Radius des Kontrollpunkts nicht homogen.
Einstellung der Farbselektivität.
Die Korrektur wirkt homogener.
Ohne Verwendung der Farbselektivität
(weiß: Korrektur angewendet, schwarz: keine Korrektur).
Mit Farbselektivität

Pipette zur Farbentnahme und Farbwähler

Pipette zur Farbentnahme

Nur bei den Selektiven Anpassungen aktiv, kann die Pipette verwendet werden, um eine Farbe aus dem Bild aufzunehmen und auf den aktiven Kontrollpunkt anzuwenden. Wenn der Kontrollpunkt beispielsweise auf einem blauen Himmel liegt und Sie Grün aus der Vegetation auswählen, wendet der Kontrollpunkt diesen Farbton auf diese Stelle im Bild an. Die gewählte Farbe erscheint im Farbfeld des Farbwählers rechts neben der Pipette.

Sobald die Farbe ausgewählt wurde, zeigen die Schieberegler für die selektiven Anpassungen Einstellungen an, die Sie nach Wunsch ändern können.

Farbersetzung mit Hilfe der Pipette, angewendet auf den Kontrollpunkt, und anschließend dupliziert, um den Korrekturbereich zu erweitern.

Farbauswahl

Sie können auch auf das Farbfeld rechts neben der Pipette klicken, sofern ein Kontrollpunkt aktiv ist (standardmäßig ist das Farbfeld grau). Dadurch wird der Farbwähler des Betriebssystems geöffnet, in dem Sie eine Farbe auswählen können, die sofort auf den aktiven Kontrollpunkt angewendet wird.

Auch hier können Sie die gewählte Farbe mit den Schiebereglern für Selektive Anpassungen feinjustieren.

Tonwerte und Kurven

Die „S“-Kurve ist eine Technik, die es ermöglicht, den Kontrast zu verstärken, indem Sie die dunkleren Bereiche verdichten (Absenkung der Kurvenbasis), die hellen Bereiche aufhellen (oberer Bereich der Kurve), und die Mitteltöne fixieren (Mitte der Kurve).

Mit der Kurve können Sie den Kontrast Ihrer Bilder verfeinern oder komplett überarbeiten. Bearbeiten Sie dafür die Kurve, entweder global oder pro RGB-Kanal, sowie die Regler:

  1. Schaltfläche RGB: Standardmäßig ist die Einstellung RGB ausgewählt. Hiermit können Sie die Helligkeit und den Kontrast Ihrer Bilder anpassen, ohne die Farben zu verändern. Das Histogramm stellt die 3 RGB-Kanäle kombiniert dar, die Kurve ist weiß.
  2. Schaltflächen R, G und B: Über diese Schaltflächen können Sie die Helligkeit des Rot-, Grün- oder Blau-Kanals einstellen, insbesondere um ihre jeweilige Farbdominanz im Bild abzuschwächen oder zu verstärken. Das Histogramm stellt den gewählten Kanal dar und die Kurve nimmt die Farbe des jeweils gewählten Farbkanals an (rote, grüne oder blaue Kurve).
  3. Kurve: Klicken Sie auf die Kurve und halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um sie anzupassen. Sie können der Kurve Ankerpunkte hinzufügen, mit denen Sie die Kontrasteinstellungen an bestimmten Stellen der Kurve und damit des Bildes festsetzen können. Doppelklicken Sie darauf, um einen Ankerpunkt wieder zu löschen.
  4. Tonwerte-Schieberegler: Ziehen Sie die Schieberegler für die dunklen Bereiche (links), Mitteltöne (Mitte) oder hellen Bildbereiche(rechts), um den jeweiligen Bereich anzupassen.
  5. Zurücksetzen: Der Doppelpfeil oben im Anschnitt Tonwerte und Kurven offenbart ein Menü, in dem Sie auswählen können ob Sie alle Kanäle oder nur den aktiven Kanal zurücksetzen möchten.
Verstärkung des globalen Kontrasts mit einer „S“-Kurve (siehe Abbildung am Anfang des Absatzes).

War diese Seite hilfreich?